Inhalt wird aufbereitet
Suche
Einschränkungen
Nur exakte Treffer
Überschriften
Textsuche
Beiträge
Veranstaltungen
Partner

Autonomes mechanisches Aggregat, Serbien

Im August 2016 fuhren wir nach Osteuropa und besuchten Krstan Pejic.

Herr Pejic war uns bereits seit 2012 bekannt und wir standen bereits in einem losen Kontakt zueinander.

Der Kontakt von Krstan Pejic zu GAIA kam über Deutschland zustande. Aus grauer Vorzeit hatte eines unserer Mitglieder dorthin landessprachlichen Kontakt und hielt diesen auch zwanglos aufrecht. Man sieht sich ja im Leben bekanntlich gern zweimal und außerdem “weiß man ja nie” …

Vorbereitungen der Reise

pic002Wir recherchierten seine Maschine genauer und fanden u.a. eine Patentanmeldung von Ihm und seinem Partner aus 2013. Das war insofern spannend, als es die Theorie, das dort eventuell etwas im Verborgenen lag, untermauerte.

Hr. Pejic erklärte sich bereit, uns zu dritt zu empfangen. Also beschlossen wir, uns auf den Weg zu machen. Weil wir wieder mit dem Auto fahren wollten, konnten wir das große 3phasige Messgerät vom Auftriebskraftwerk mitnehmen.pic003 Ergänzt um eine Reihe von starken Heizlüftern, die bereits an anderen Stellen zum Einsatz kamen, wollten wir der Sache vor Ort auf den Grund gehen.
Nach der Abklärung von technischen Details bekamen wir kurz vor Abreise noch den wichtigen Hinweis nachgereicht, das am Gerät ein alter osteuropäischer Starkstromstecker verbaut war. Das überraschte uns und diese Verbindung zu nutzen war einfacher gedacht, als umgesetzt. Solche Stecker lagen an keinem für uns kurzfristig greifbarem Ort und waren am Gebrauchtmarkt auch nur schwer erhältlich. So kamen wir überein, vor Ort einen Umbau auf eine genormte westliche Steckverbindung vorzunehmen. Damit konnte Hr. Pejic danach zwar wenig anfangen, doch kam er uns entgegen.

Die Anreise durch ehemaliges Kriegsgebiet in Ex-Jugoslavien empfanden wir als beeindruckend. Häuserfronten voller Einschusslöcher als Mahnmal neben Glasbauten der Neuzeit – unvergessliche Bilder.

Das Ankommen

Der erste persönliche Kontakt mit uns war in einem neutralen Café. Nach dem ersten Kennelernen von uns Dreien ging es dann gemeinsam zu seinem Wohnhaus. Doch Vorher noch schnell zum Dreher – einem wichtigen Freund von Ihm. So lernten wir einen ambitionierten Pensionisten mit ebenso “pensionierten” Maschinen im Hinterhof kennen. Nun gut. Am Wohnhauses von Hr. Pejic erwartete uns sein Partner bereits. Quietschend öffnete sich das Tor – und wir standen erstmals live vor deren Lebenswerk: der “Maschine”. Auf uns wirkte die Installation zuerst einmal sehr verstaubt – mit den beschriebenen uralten Anschlüssen. Doch vielleicht trügt der erste Eindruck ja.

Die Testreihen

Los geht’s, der Umbau der Anschlüsse und der Aufbau der Messgeräte war Routine. Ein erster kurzer Testlauf ohne Last offenbarte eine mächtige Unwucht, die wir mit Unterlagen milderten.


Die nun folgenden Testläufe wurden unter den Augen unseres AuKW Messgerätes und einem Fluke dokumentiert. Sie offenbarten kein einziges Watt Überschuss – nur einen Rechenfehler. Während Christoph die Ursache des fehlenden Ertrags der Maschine zuschrieb, war aus deren Sicht unser mitgebrachtes Messgerät “schuld”. Das Fluke hinterfragten die Erfinder ungläubig und es kam Unmut über unseren Besuch auf. Doch ein Fluke lügt nicht, wenn es korrekt eingestellt ist. In weiterer Folge wuchs ob der neuen Realitiät Enttäuschung aus der anfänglichen Freude über unseren Besuch. Das Ganze gipfelte schließlich in deutlich sichtbar Resignation.

ALLE FAKTEN IM ÜBERBLICK

Technologiekonzept
Es handelt sich um einen Schwungrad Generator. Ein stationäres System mit ca 3kW netto Energieertrag.

In der folgenden Übersicht liefern wir Fakten zur Erfindung, ggf. auch zu Overunity, die Situation der Rechte sowie entstandene Aufwendungen zur Feststellung.

DETAILS

GAIA

ERFINDER

Kontaktaufnahme  
Von wem wurde der Erstkontakt initiiert? X
Overunity
Am Schwungradgenerator konnten higegen den Angaben des Erfinders wir keine Overunity feststellen.
O
X
Angaben zum Prototyp
Zeichnungssatz zum Prototyp vorhanden / vorgelegt? nein
Materialliste vom Prototyp vorhanden / vorgelegt? nein
Overunity Leistung seitens Erfinder avisiert? ja
Overunity vor Ort nachvollziehbar? nein
Overunity von GAIA gemessen? nein
Ist die Technologie reproduzierbar? ja
Kooperation mit GAIA ist darstellbar ja ja
Bemerkungen
– keine Vereinbarungen getroffen
Situation der Rechte
Erfinder ist der alleinige Rechteinhaber vermutlich ja ja
Erfinder teilt Rechte mit Dritten vermutlich nein nein
Rechteinhaber ist: Krstan Pejic
Gebrauchsmusterschutz ist aktiv nein
Erfindung wurde patentiert nein beantragt
Aufwendungen für dieses Projekt
Reise 1 zum Erfinder August 2016
Reise 2 zum Erfinder September 2016
Summe der Aufwendungen für Projekt-, Prüfungs- und Reisekosten 4.875,00 €
Anteil von GAIA 75 %
Anteile private Unterstützer 25 %
Involvierte Menschen 3 2

Es ist wahrlich kein schöner Moment, wenn ein Lebenstraum platzt. Und nur sehr ungern sind wir die Überbringer solcher Tatsachen. Andererseits sehen wir darin einen Beitrag zur Aufklärung. Daraus sollte klar werden, das es schwierig bzw. unmöglich ist, solche Dinge aus der Ferne oder allein übers Internet zu beurteilen.

Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Auch interessant

S & G Ausgabe 13 / 2021

Verursachen manche Nachrichten auch bei Ihnen diesen „beklemmenden Kloß“ im Hals? Dies, weil sie erahnen,

s-und-g header

S & G Ausgabe 23 / 2021

Hätte man nachfolgende, frühzeitige Warnung des Infektionsepidemiologen Prof. Bhakdi genug ernst genommen, wären vielleicht einige

Information

Populär

Translate

Lass Dich inspirieren.

informativ und unverbindlich