Suche
Close this search box.

Aussagen der EVN zum Smart Meter Einbau

SMART-METER: Auf diese Aussagen sollten sich die Menschen in Niederösterreich berufen!

Wie man sieht, zeigen die Proteste erste Erfolge:

Der Netzbetreiber werde sich “sicher nicht” mit Kunden anlegen, die den Smart Meter ablehnen (Opt-out): “Wir haben mehr Freude mit Kunden, die bei einem Opt-out den elektrischen Zähler mit deaktivierten Funktionen nehmen. Aber sonst kann ein Kunde auch den Ferraris-Zähler behalten. Zusätzlich habe die EVN auch zigtausende Ferraris-Zähler auf Lager. Es gibt also genug davon. Man müsste sie nur weiter einsetzen.

LIES DEN GANZEN BERICHT

“Sinn ergibt es für jene Kunden, die eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach und ein Elektroauto in der Garage haben“, meint Stefan Zach, Sprecher der EVN…”
Die EVN hat diesbezüglich andere Erfahrungen: “Im Testbetrieb hatten wir Verweigerungsraten von über 30 Prozent“, sagt Sprecher Zach. Die Kunden des niederösterreichischen Energieversorgers sollen selbst entscheiden können, welches Gerät sie nutzen wollen. “Wer seinen Ferraris-Zähler behalten will, kann das tun. Auch wenn es mehr als fünf Prozent sein sollten“, erklärt Zach.

LIES DEN GANZEN BERICHT

Wir danken für die freundliche Vernetzung und unterstützen auch weiterhin die Bekanntmachung dieses Themas. Für mehr Details zur Aktion Smart-Meter bitte direkt bei den Initiatoren der Kampagne melden.

KONTAKT MIT INITIATOREN AUFNEHMEN

Hinweise für bereitgestellte Inhalte von Autoren

Kommentare & Meinungen

Newsletter

Mit Freunden teilen

E-Mail
Telegram
WhatsApp
Facebook
Twitter
Drucken
2700

Fördernde Mitglieder

1700

Plattform Beiträge

10000

News Abos

86000

Aufrufe monatlich

Aktuelle Beiträge

Plattformen und Netzwerke

Translate