Inhalt wird aufbereitet
Suche
Einschränkungen
Nur exakte Treffer
Überschriften
Textsuche
Beiträge
Veranstaltungen
Partner

GAIA unterstützt aktiv Projekte, vernetzt und gibt weiter

WasteCooking – Schon wieder so was „Neumodernes“?

Nein – eigentlich etwas Uraltes, nur etwas „modisch“ benannt. WasteCooking ist mit Lebensmitteln kochen, die andere verschwenden ein genussvoller Protest gegen Lebensmittelverschwendung.
Elke mit SchülerElke Oberhauser, engagiertes GAIA Mitglied, hat sich das Ziel gesetzt dagegen zu steuern und setzt ein Zeichen für ein Miteinander und gegen Lebensmittelverschwendung. Denn bereits mit kleinen Maßnahmen kann eine große Wirkung erzielt werden, die Vorbildwirkung hat. Vor einigen Jahrzehnten, damals als die materielle Wegwerf-Philosophie noch nicht so ausgeprägt war, war es selbstverständlich, darauf zu achten, was man wegwirft. Kein Obst oder Gemüse landete, nur weil es ein bisschen “runzlig ” oder „angedepscht“ war, gleich auf dem Kompost. „Abgelaufene“ Produkte aus dem Supermarkt wurden getestet, ob sie nicht doch noch in Ordnung waren und zuviel Gekochtes wurde am nächsten Tag zu einem „Restlessen“ verarbeitet. Viele Menschen heutzutage, ob jung oder alt, können sich das fast nicht vorstellen, denn es herrscht die Meinung, was nicht schön aussieht und was schon „abgelaufen“ ist, ist ungesund und muss weggeworfen werden. Durch die Versorgung unserer Menschheit mit größtenteils Fertigprodukten aus dem Lebensmittelhandel und durch die Schaffung vorstrukturierter Lebensräume, geht in unserer Gesellschaft vermehrt der Bezug zu unserer Natur und der natürlichen Herkunft unserer Lebensmittel verloren. Zudem werden rund 50% der noch vollkommen intakten Lebensmittel oft leichtsinnig entsorgt.
Soziale Projekte liegen Frau Oberhauser, die sich ehrenamtlich beim ökosozialen Verein Together (www.act2gether.at) einbringt, besonders am Herzen. „Lebensmittel sind kostbar und diese Einstellung darf in der heutigen Wegwerfgesellschaft nicht verloren gehen!“ Dieser Meinung war auch Elke Oberhauser und wollte etwas dazu beitragen.
Die engagierte Mutter von drei wundervollen Kindern, zwei davon besuchen die LAIS.Schule, kommt beruflich ursprünglich aus der gehobenen Gastronomie. Aus ihren Leidenschaften Kochen und Wertevermittlung entstand im Februar das Projekt „Bewusst gelebte Nachhaltigkeit“ mit dem Thema „WasteCooking“. Die Idee ist, Kinder und Jugendliche in „WasteCooking“ Workshops, die an Schulen und anderen Einrichtungen durchgeführt werden, über die Ressourcen unserer Erde zu informieren und darauf zu sensibilisieren, den Wert unserer Lebensmittel zu erkennen.
Es ist Ziel dieses Workshops durch Information und gemeinsames Erarbeiten von Inhalten zum Thema „bewusst gelebte Nachhaltigkeit“ den Bezug zu unserer Natur und der Herkunft unserer Lebensmittel herzustellen bzw. nachhaltig zu festigen.Vortrag Uni Klagenfurt Darüber hinaus werden die Schüler und Schülerinnen auf die Möglichkeit der Umverteilung von Lebensmitteln hingeführt und lernen so natürlich die Ressourcen unserer Erde wieder wertzuschätzen und einem Sinn zuzuführen. Zur Vermittlung wird mit der Laisng.Methode gearbeitet. Im Rahmen dieses Projektes werden Lebensmittel mit bereits überschrittenem Ablaufdatum verwendet, die von Supermarktketten eingesammelt wurden. Die Kühlkette der Lebensmittel kann kurzfristig unterbrochen worden sein. Nur weil das verpflichtend angegebene und auf Schätzung basierende Ablaufdatum überschritten ist, ist die Ware noch lange nicht ungenießbar. Dennoch werfen wir bis zu 50% der noch einwandfreien und genießbaren Lebensmittel weg.
Das erste erfolgreiche Pilotprojekt startete in der Waldorfschule Klagenfurt. Da der Verein GAIA das Projekt für sehr wertvoll befindet, wurde bei der Konzeptionierung und Einreichung aktiv mitgeholfen. Sollte dieses Projekt bei dir auf Interesse stoßen und du mehr darüber wissen willst bzw. du dir auch vorstellen kannst diese Art von Workshops anzubieten, freuen wir uns, die Brücke zu schlagen und zu vernetzen. Melde dich unter s.wagner@www.gaia-energy.org
Denn bewusstes Leben, klares Hinschauen, aktives Handeln kann nicht früh genug geübt werden.

Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Auch interessant

s-und-g header

S & G Ausgabe 22 / 2021

Im Zuge der „Corona-Krise“ wurden im Großteil der europäischen Länder sog. „COVID-Experten-Gremien“ zur Beratung der

ÖVR-NEWS 11

Da wir im 2. Halb-Lockdown sitzen und uns keine Depressionen leisten sollten die unser Immunsystem

Information

Populär

Translate

Lass Dich inspirieren.

informativ und unverbindlich