Inhalt wird aufbereitet
Suche
Einschränkungen
Nur exakte Treffer
Überschriften
Textsuche
Beiträge
Veranstaltungen
Partner
Events
Gaia Featured Post

Neutrino Energy Deutschland – Forschungszentrum

Neutrino Energy

Seitdem die beiden Physiker Takaaki Kajita und Arthur B. McDonald im Jahr 2015 mit dem Nobelpreis in Physik

für ihre Forschung auf dem Gebiet der Neutrinos ausgezeichnet wurden, konnten die winzigen atomaren Teilchen ihren bis dato zweifelhaften Ruf als Energielieferanten rehabilitieren. Da die beiden Nobelpreisträger beweisen konnten, dass Neutrinos über eine Masse verfügen und nach Einstein immer dann Energie vorhanden ist, wenn Masse in Bewegung ist, ist nun klar, dass auch Neutrinos prinzipiell zur Energiegewinnung genutzt werden können. Dieses Potential erkannte Holger Thorsten Schubart bereits vor einigen Jahren.

Die Neutrino Deutschland GmbH

Als Tochterunternehmen der US amerikanischen Neutrino Energy Group unter der Leitung des CEO Holger Thorsten Schubart, war man sich bereits vor einigen Jahren schon sicher, dass in Sachen Energiegewinnung aus nichtsichtbarer kosmischer Strahlung nichts unmöglich ist.

Wie wird diese Energie nutzbar gemacht

Resonanzverstärkung wird das Energieproblem der Zukunft lösen. Aus kosmischer Strahlung soll elektrischer Strom gewonnen werden. Um diesen zu generieren, werden Nanopartikel auf metallischen Trägern in Schwingungen gesetzt, die durch Resonanz verstärkt, Elektronen zum Bewegen bringen. Dies ist immer und überall da möglich, wo die elektrische Energie benötigt wird. Eine Verteilung über landesweite Stromtrassen ist damit in Zukunft nicht mehr notwendig.

Besonders positiv sticht seit kurzem hervor, dass nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und Berechnungen auch bei der Neutrino Energie der Energieerhaltungssatz stimmt. Ein physikalisch mögliches Modell, ausdrücklich kein Perpetuum-Mobile, denn es handelt sich beim Nutzen der Neutrino Energie um ein nach oben offenes System, in dem permanent genügend potenzielle Energielieferanten nachströmen.

Wann wird Energie aus Neutrinos für alle nutzbar sein?

Bereits jetzt haben sich namhafte Unternehmen, Institute und Universitäten dem Thema der Anwendung von Neutrino-Energie geöffnet. Dominierte doch zum Thema Neutrino bisher die Grundlagenforschung. Das Ziel der Anwendungsforschung: Elektrische Energie künftig immer dort direkt zu ernten und bereit zu stellen, wo sie benötigt wird. Dazu wird z. B. ein Neutrino Power Cube installiert, der analog einer Photovoltaik-Anlage, aber mit dem großen Vorteil, dass er auch bei Dunkelheit funktioniert, Energie vor Ort nutzbar macht und z. B. einen ganzen Haushalt versorgt. Aber es geht noch einfacher, denn eine kleine Neutrino Energiezelle könnte auch grundsätzlich in jedem elektrischen Gerät direkt verbaut sein (Neutrino Inside).

Grundsätzlich gilt bereits heute: Die patentierte Energiezelle besteht aus einem verdichteten Stapel von Spezialfolien (mit dotierten Graphen-Silizium-Nanokristallen beschichtet), die das nicht sichtbare Energiespektrum in elektrischen Gleichstrom umwandeln. Dabei entstehen laut Berechnungen der Wissenschaftler 36.000 Watt pro Kubikmeter, ohne dabei einzelne Neutrinos einzufangen, sondern lediglich einen kleinen Teil ihrer kinetischen Energie umzuwandeln. Selbst bei Elektroautos soll die autarke Energieversorgung durch Neutrino-Energie möglich werden. Gleichsam eine Elektromobilität ohne Ladesäulen- und Reichweitenproblematik. Prinzipiell kann jedes Elektrogerät mit der Energie der nichtsichtbaren Strahlungsenergie versorgt werden.

Die Experten sind sich einig, Neutrino Energie hat in den nächsten Jahrzehnten das Potenzial den Weltenergiebedarf klimaneutral zu decken.

Quellenlink

Die Neutrino Energy Group

Die Neutrino Energy Group ist eine deutsch-amerikanische Forschungsgruppe. Ihr Ziel ist es, Wege zu finden, die Kraft des unsichtbaren Strahlungsspektrums nutzbar zu machen. Da die fossilen Brennstoffe begrenzt sind und der Klimawandel die Entwicklung alternativer und CO2-neutraler Energiequellen erforderlich macht, widmet sich diese Forschungsgruppe einem dringenden Problem. Es ist ihnen gelungen, eine dichte Substanz zu schaffen, die mit Neutrinos und andere nicht Sichtbare Strahlungen in einer bestimmten Weise wechselwirken kann. Diese einzigartige Substanz wird zum Bau der ersten Neutrino-Photovoltaikzellen für die Stromerzeugung verwendet. Auf die Trägerschicht werden aufgedampfte Schichten aus Silizium und dotiertem Graphen aufgebracht, um das Endprodukt herzustellen. Die Dicke dieser Schichten liegt im Nanometerbereich. Wenn Neutrinos und andere nicht Sichtbare Strahlungen auf diese Substanz treffen, erzeugen sie sowohl horizontale als auch vertikale Impulse. Es ist entscheidend, dass die dotierten Materialien die richtige Schichtdicke haben. Bei optimaler Schichtdicke werden die von den Impulsen verursachten Atomschwingungen in Resonanz gebracht. Infolgedessen kann ein elektrischer Strom im Substratmaterial nachgewiesen werde. Die Hypothese besagt, dass die Menge an Energie, die geerntet werden kann, von der dabei zurückgelegten Strecke abhängt. Mit diesem Ansatz wird es bald möglich sein, elektrische Geräte überall auf der Welt aufzuladen, ohne eine Steckdose oder ein Kabel zu benötigen. Das einfache “Sammeln” von Energie aus der Umgebung ist eine praktikable Option. Als Folge davon wird die Menschheit Zugang zu einem endlosen Vorrat an sauberer Energie haben, was dazu beitragen wird, die globale Erwärmung zu verlangsamen oder aufzuhalten.

Die Neutrino® Energy Group arbeitet mit einem weltweiten Team von Wissenschaftlern und verschiedenen internationalen Forschungszentren zusammen. Sie forschen an Anwendungen zur Umwandlung von unsichtbaren Strahlungsspektren der Sonne, u.a. von Neutrinos.  Das sind hochenergetische Teilchen, die unaufhörlich die Erde erreichen und in elektrische Energie umgewandelt werden können.

Neutrino® Neuigkeiten

Internationale Publikationen

Publikationen in Deutsch

Publikationen in Englisch

Publikationen in Spanisch

Publikationen in Russisch

Publikationen in Chinesisch

Letzte Themenbeiträge

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.
E-Mail
Drucken
Telegram
WhatsApp
Facebook
Twitter

Danke für Deine Unterstützung!

2563

Fördernde Mitglieder

1469

Plattform Beiträge

7700

News Abos

60000

Aufrufe monatlich

Energie & Technologie

Gesundheit & Ernährung

Wissen & Bildung

Ökonomie & Finanzen

Information

Partner

Stimme und Gegenstimme Titelbild

S & G Ausgabe 21 / 2022

Der Dokumentarfilm „Monopoly – wem gehört die Welt?“ enthüllt, wie eine kleine Gruppe Superreicher mit

Stimme und Gegenstimme Titelbild

S & G Ausgabe 27 / 2022

Die in einem Interview geäußerten Fakten der langjährigen WHO- und UNO-Mitarbeiterin Dr. Astrid Stuckelberger zur

Newsletter

Translate