Inhalt wird aufbereitet
Suche
Einschränkungen
Nur exakte Treffer
Überschriften
Textsuche
Beiträge
Veranstaltungen
Partner

ÖVR-NEWS 08

Ob Raumenergie, Nullpunktenergie oder gar Flux-Energie,

wie sie der ehemalige Lehrer und Erfinder Dr. James B. Schwartz bezeichnet, kann uns Anwender ziemlich gleichgültig sein, solange aus einem Kasten elektrischer Strom kommt. Oder?

Bild: Das Vorführmodell von Dr. James B. Schwartz
Quelle: http://fluxpowertechnology.com/

Der Erfinder Dr. James B. Schwartz präsentiert hier ein Aggregat, welches ohne Fremdstrom und ohne rotierende Teilen angeblich aus dem Erdmagnetfeld elektrische Energie konvertiert. Da es im Erdmagnetfeld zwar Schwankungen (Pulsationen) gibt, die durch die ständig wechselnden „Sonnenwinde“ erzeugt werden, ist uns nicht klar, wie in einem sonst statischen Magnetfeld der Erde Frequenzen gemessen werden können. Noch dazu wo laut Aussagen des Erfinders am Äquator die Wirkung seines Fluxgenerators am stärksten ist und in Richtung der Polen schwächer wird (wo das Erdmagnetfeld am stärksten ist). Mmmh… Aber Funktion geht vor Struktur! Das Wichtigste ist, dass dieser Fluxgenerator, wie Schwartz ihn nennt, ohne Batterie scheinbar funktioniert. Offensichtlich hat der Erfinder, wie viele vor ihm, dem Universum ein weiteres Resonanzgesetz entrissen, wo die „Energie aus dem Nichts“ bzw. die „Energie der tausend Namen“ mit der Apparatur in Resonanz geht und in elektrischen Strom umgewandelt wird.

Hier zum Kurzfilm (in englisch):

In deutsch gibt es einen sehr sachlich ausführlichen Fachartikel im NET- Journal aus dem Jahre 2015 von Adolf Schneider: http://www.borderlands.de/…/NET0115S14-18.pdf

Ein prüfender Ingenieur überzeugte sich auch vor Ort von der Wirksamkeit des Vorführmodelles von Schwartz. Immerhin bringt das Modell eine Lampe von ca. 800W von einem Hubschrauber zum Leuchten, was eine Batterie vorher nicht schaffte. http://aboveunity.com/thread/zpower/

Das Wesen mancher Erfinder

 Dr. Schwartz gehört zu jenen Erfindertypen, die viele Jahre – wenn nicht Jahrzehnte forschen, tüfteln und verbessern – bis einfach alles passt. Also ein Perfektionist.
Ein kleines recht handliches Gerät mit mehrerer-KW-Leistung, wie oben im Bild, reichte ihm nicht mehr – er experimentiert laut den Aussagen auf der folgenden Homepage – an einem Kraftwerk, welches etwa 800 KW leisten sollte.
http://fluxpowertechnology.com/

Hier rechts im Bild Dr. Schwartz mit einem leichten handlichen Gerät Quelle: https://overunity.com/7842/selfrunning-3-kwatts-err-unit-powering-3-x-800-watt-lamps/

Auf seiner Facebook Seite liest man in gebrochen übersetztem Deutsch:
“Noah’s Ark Research Foundation
15. September 2019
Gehe zu FLUXPOWERTECHNOLOGY.COM
Immer noch in den Testphasen, wenn sie alle Sicherheitstests bestehen, werden wir ein Update veröffentlichen.

Wasser als Treibstoff – Fiktion oder Realität?

Einer der Mitbegründer der Science-Fiction-Literatur Jules Verne, der die spannenden Romane „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“ (1864), „20.000 Meilen unter dem Meer“ (1869–1870) etc. schrieb, machte auch zum Thema Wasser als Treibstoff 1874!!! eine wichtige Aussage:

Und weiter: „Wasser, wird in seine Elemente Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt, und zur unerschöpflichen Energiequelle werden“

– so schrieb Jules Verne bereits anno 1874 in seinem Roman „Die geheimnisvolle Insel“. Woher hatte dieser Science-Fiction-Autor diese Idee? Vision? Zufall? Eingebung? Hellseherei? Oder wie viele Reinkarnationsforscher und fortgeschrittene Geisteswissenschaftler vermuten:
„Wissen aus vergangene Leben – vergangene höherentwickelte Zivilisationen“

Eine knallharte Realität: Roller fährt mit 95% Wasser als Kraftstoff

Dieser Film zeigt in Kürze und in leichtem englisch, dass ein Roller mit 95% Wasser fahren kann und 4-5mal mehr Reichweite erreicht als mit regulären Sprit! Hier zum Film (leicht verständliches englisch)

Die nächste spannende ÖVR-Fachtagung 2020 präsentiert: Ein Blockheizkraftwerk, welches mit 80% Wasser angetrieben wird

Lassen wir einen der ÖVR-Referenten und wirklichen Helden, Horst Kirsten, dabei selbst zu Wort kommen, was er am eigenen Leibe in Deutschland Unglaubliches erlebt hat:

“Im Jahr 2010 entwickelte die GFE ein Blockheizkraftwerk, welches zum größten Teil mit Wasser betrieben werden konnte. Diese Technologie war so revolutionär, dass es seitens den Lobbyisten und nicht zuletzt dem sogenannten deutschen Rechtsstaat vorrangig darum ging, die Markteinführung zu unterdrücken. So wurde diese Firma mit weitaus mehr als 100 Mitarbeitern juristisch in Schutt und Asche gelegt. Die Führungsriege wurde für viele Jahre inhaftiert und das Produkt eliminiert. Nach nun mehr als 10 Jahren haben die Entwickler, die wieder in Freiheit leben, diese Technik wieder aufgegriffen und verbessert.“

Diese Stehaufmanderln sind Gott sei Dank nicht umzubringen!

Die beiden Helden Horst Kirsten (li) mit seinem Motorenentwickler Karl Meyer (re)
Quelle: Archiv Horst Kirsten

Anmeldung & Platzreservierung zur nächsten ÖVR-Fachtagung am 24. Oktober 2020

Hier nochmals das volle und spannende Programm: http://www.oevr.at/programm

Versäumen Sie es nicht, bei dieser einmaligen ÖVR-Fachtagung LIVE dabei zu sein. Wegen aktuellen Corona-Bestimmungen gibt es diesmal nur beschränkt Sitzplätze.
Also gleich anmelden unter office@oevr.at

Es freut sich auf Ihr Kommen

Ihr ÖVR-SERVICETEAM


Werden Sie noch heute ÖVR-Mitglied und unterstützen Sie die Raumenergieszene nach unserem Motto:

ALLE FÜR EINE UND DIE RAUMENERGIE FÜR ALLE!

Helfen Sie mit – wie immer Sie auch können.
Werden Sie Mitglied oder spenden Sie einfach

LINK ZUR ÖVR WEBSEITE

Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Auch interessant

ÖVR-NEWS 11

Da wir im 2. Halb-Lockdown sitzen und uns keine Depressionen leisten sollten die unser Immunsystem

Information

Populär

Translate

Lass Dich inspirieren.

informativ und unverbindlich