Suche
Close this search box.

Studie zu Krebsrisiko durch Covid-Impfung zensiert

TKP Presseportal Titelbild

Wissenschaft ist nur frei, solange sie nichts entdeckt, was ökonomischen Interessen widerspricht.

Deshalb verschwand eine Studie vom Oktober 2021 über Krebs und Covid-Impfung. Eine zweijährige Recherche beweist, wie eine wissenschaftliche Forschung zurückgenommen werden musste und nie erschienen ist.

In der Untersuchung ging es um das das Potenzial der Covid-Impfstoffe, Krebs zu verursachen. Die Ergebnisse sollten nicht an die Öffentlichkeit und die Zensur wurde unter „Verletzung der akademischen Ethik“ erzwungen, sagt die Autorin der Arbeit.

Macht und Wissenschaft

„Der Skandal, in den die Universität Stockholm, der renommierte Wissenschaftsverlag MDPI und ein hochrangiger Mitarbeiter der National Institutes for Health (NIH) verwickelt sind, hat schwerwiegende Folgen für die wissenschaftliche Integrität und das weltweite Krebsrisiko – vor allem für Frauen.“

Die Geschichte beginnt im Oktober 2021. Damals wurde in der von Experten begutachteten Fachzeitschrift MDPI Viruses1 eine wichtige wissenschaftliche Arbeit veröffentlicht, in der hervorgehoben wurde, dass das Spike-Protein sowohl des SARS-Cov-2-Virus als auch der zugehörigen Impfstoffe* wichtige DNA-Reparaturwege schädigt.

Barnett erzählt:

Die Studie erregte aufgrund ihrer Auswirkungen auf die Immunsuppression und Krebserkrankungen, die durch wiederholte Exposition gegenüber Covid-Infektionen und Impfungen entstehen, großes Aufsehen. Die Ergebnisse der Autoren wurden inzwischen in anderen, von Experten begutachteten wissenschaftlichen Studien bestätigt, aber in dem damaligen hochpolitischen Umfeld waren sie neu und umstritten.
Die Studie wurde dann unter merkwürdigen Umständen rasch zurückgezogen, wobei der Hauptautor den Rückzug seiner eigenen Arbeit verlangte. Noch merkwürdiger ist, dass derselbe Redakteur, der die Studie zur Veröffentlichung freigegeben hatte, eine Kehrtwende vollzog und den Rückzug der Studie genehmigte. Es wurde spekuliert, dass Jiang unter Druck gesetzt wurde, den Rückzug der Studie zu beantragen, um die Beweise für die Schädlichkeit der Covid-Impfung zu vertuschen.

Nun behauptet einer der Autoren der Studie, dass dies tatsächlich der Fall war. Die Arbeit mit dem Titel „SARS-CoV-2 Spike Impairs DNA Damage Repair and Inhibits V(D)J Recombination In Vitro“ wurde von Dr. Hui Jiang von der Universität Stockholm und Dr. Ya-Fang Mei von der Universität Umeå verfasst. In einem E-Mail-Austausch teilte mir Mei mit, dass die Universität Stockholm Druck auf Jiang ausübte, damit sie den Rückzug der Arbeit beantragte, und dass sie dem Rückzug nie zustimmte.

„Die Universität Stockholm beschloss zunächst, die Arbeit ohne die Zustimmung der Autoren zurückzuziehen, was einen klaren Verstoß gegen die akademische Ethik darstellt“, sagte sie.

„Die Universität Stockholm forderte den Erstautor Hui Jiang auf, die Arbeit zurückzuziehen, und begann, den Prozess zu formalisieren. Dies ist eine illegale Rücknahme. Ich habe der Redaktion mitgeteilt, dass das Verfahren zur Rücknahme der Veröffentlichung nicht korrekt ist, und ich lehne es entschieden ab. Aus E-Mails, die mir im Rahmen von Anfragen nach dem Freedom of Information Act (FOIA) von der Universität Stockholm zur Verfügung gestellt wurden, geht hervor, dass Dr. Mei sich ganz klar gegen den Widerruf ausgesprochen hat: „Ich akzeptiere diesen Widerruf absolut nicht“, schrieb sie in einer E-Mail an ihren Mitautor am 1. Februar 2022, nur wenige Tage bevor Jiang offiziell seinen Antrag auf Widerruf bei der Zeitschrift einreichte. Mei steht zu den Ergebnissen ihrer Studie und hofft, dass sie zur Herstellung besserer, sicherer Impfstoffe genutzt werden können. „Wir haben gezeigt, dass das SARS-CoV-2-Spike-Protein einige Nachteile aufweist, die gelöst werden müssen, bevor es zu einem Impfstoff wird“, sagte sie.

In einem im Mai 2022 veröffentlichten Widerruf wurden Bedenken hinsichtlich der Konstruktion des Spike-Plasmids und der Verwendung eines GFP-Reportersystems geäußert, wodurch die Arbeit für Wissenschaftler oder Kommentatoren, die sich auf die Ergebnisse von Jiang und Mei beziehen oder darauf aufbauen wollen, unzuverlässig wurde. Mei weist diese Bedenken jedoch entschieden zurück und sagt mir, dass sie unbegründet sind und die Rücknahme nicht gerechtfertigt ist“.

„Ich widerspreche [dem Widerruf] entschieden, denn die Experimente haben eine Kontrollprobe: Nukleoprotein mit 6Histag und GFP-Bericht, das im Zellplasmid und nicht im Zellkern lokalisiert ist. Daher enthält die Mitteilung falsche Informationen“. Aus diesem Grund, so Dr. Mei, „habe ich die Rückzugsmeldung nie unterschrieben“.

Aus E-Mails zwischen den Autoren, der Universität Stockholm und MDPI geht hervor, dass es sich um einen höchst ungewöhnlichen Widerruf handelte, der unter starkem öffentlichem Druck und mit kaum einer wissenschaftlichen Begründung durchgesetzt wurde. Barnett schildert dann ausführlich und mit Beweisen unterlegt, wie dies durchgesetzt worden ist. Eine anschauliche investigative Recherche über die „Freiheit der Wissenschaft“ und was mit Untersuchungsergebnissen passiert, die mit Kapital- und Herrschaftsinteressen kollidieren.

Der Blog für Science & Politik

Kommentare & Meinungen

Newsletter

Mit Freunden teilen

E-Mail
Telegram
WhatsApp
Facebook
Twitter
Drucken
2700

Fördernde Mitglieder

1700

Plattform Beiträge

10000

News Abos

86000

Aufrufe monatlich

Aktuelle Beiträge

Plattformen und Netzwerke

Translate