Suche
Close this search box.

Sono Motors: Serienproduktion gescheitert

SONO MOTORS Titelbild @ADAC / Andre Kirsch

Sono Motors: Die Serienproduktion des Sion ist endgültig gescheitert

Am Ende fehlte dann doch das Geld: Das Münchner Start-up Sono Motors hat sich offiziell von dem Ziel verabschiedet, ein selbst entwickeltes Solar-Elektroauto zu bauen. Die Firma zieht sich ins reine Solargeschäft zurück. Alles über die Hintergründe und das Konzept des Sion.

Es ist passiert: Das Münchner Elektroauto-Start-up Sono Motors beerdigt das Projekt Sion. Das Vorhaben, ein selbst entwickeltes Solar-Elektroauto in Serie zu bauen, ist endgültig gescheitert.

In der am 24. Februar veröffentlichten Presseerklärung heißt es: “Für Sion-Reservierungen, die vor der #savesion-Kampagne angezahlt wurden, hat das Unternehmen einen Rückzahlungsplan. Dieser sieht die Rückzahlung in mehreren Raten zuzüglich eines Bonus über die nächsten zwei Jahre vor, beginnend mit der ersten Rate im Mai 2023. Die Beträge sämtlicher Zahlungszusagen, die seit 8. Dezember 2022 im Rahmen der #savesion-Kampagne getätigt wurden, wird Sono Motors nicht einziehen.”

Am Ende hat dann doch das ganz große Geld gefehlt. Der Plan, mit deutlich reduziertem Finanzierungs-Budget eine Serienproduktion starten zu können, ist nicht aufgegangen.

Als hätten die Gründer von Sono Motors und ihre Mitstreiter nicht schon genug Höhen und Tiefen durchlebt. Immer wieder ergaben sich neue Herausforderungen: auf der Ebene der Technik, der Batterie, der Zulieferer. Im Bereich Produktion, weil eine sicher geglaubte Fabrik in Schweden dann plötzlich doch nicht zur Verfügung stand. Im Bereich Finanzen, weil wieder ein Kostenfaktor teurer wurde.

Aber man hatte sich immer irgendwie durchgebissen. Zuletzt mit einem erfolgreichen Gang an die New Yorker Börse. Und so zeigte sich CEO Laurin Hahn im November 2021 sehr erleichtert: “Wir sind damit einen großen Schritt weiter, den Sion an unsere Community auszuliefern.” All das ist nun Geschichte.

Rückzug ins Solargeschäft

Das Problem: Vom Ausgabekurs der Sono-Motors-Aktie war Ende 2022 fast nichts mehr übrig, das dadurch eigenommene Geld ausgegeben; bisherige Investoren wollten nicht mehr Geld einbringen in das Projekt. Sie forderten, den Sion aufzugeben und sich stattdessen voll auf das inzwischen einträgliche Solargeschäft zu konzentrieren, das man separat betreiben solle.

Laurin Hahn erklärte noch vor Kurzem, das könne man schon machen, aber das sei nicht das, wozu man mit Sono Motors angetreten sei. Er erklärte stattdessen: “Wir müssten Sono Motors völlig neu strukturieren, vielleicht sogar eine neue Marke erfinden. Auf jeden Fall würde von unseren 400 Mitarbeitern nur noch ein Drittel übrig bleiben. Das wollen wir nicht.”

Als sich abzeichnete, dass die zweite große Crowdfunding-Kampagne entgegen aller Hoffnungen nicht genügend Geld einbrachte, musste Sono Motors dem Sion endgültig den Stecker ziehen. Etwa 300 Mitarbeiter werden sich einen anderen Job suchen müssen. Die Forderung der Hauptinvestoren wird erfüllt. Das Start-up um Laurin Hahn und Jona Christians kümmert sich fortan nur noch um das Solargeschäft.

Kommentare & Meinungen

Newsletter

Folge uns medial

Teile diese Seite

2710

Fördernde Mitglieder

1710

Plattform Beiträge

11000

News Abos

86500

Aufrufe monatlich

Spende in EUR (einmalig)

Aktuelle Beiträge

Neutrinovoltaik
EnergieEnergiezukunftNeutrinos

Neutrinovoltaik-Waver manuell vs. industriell

Rdio SOL & GAIA Sendereihe Autarkie & Me
LivesendungMedienRadio SOL

"Autarkie & Me" auf Radio SOL

Neutrino@ Car Pi Rendering
Car PiEnergieEnergiezukunft

Selbstaufladendes Pi-Auto definiert Elektroautos neu

Strom reicht in kalten Wintern nicht zum Heizen
BlackoutEnergieStrom

Energiewende hat Blackouts und steigende Kosten zur Folge

Plattformen und Netzwerke

Translate