Inhalt wird aufbereitet
Suche
Einschränkungen
Nur exakte Treffer
Überschriften
Textsuche
Beiträge
Veranstaltungen
Partner

Windkraft …

Im allgemeinen empfindet man etwas als Lärm, das laut, unangenehm und störend ist.

Doch es gibt auch einen Lärm, den man nicht hören kann, der aber dennoch schädlich ist: Infraschall.

Die Mainzer Unimedizin hat jetzt in einer Studie nachgewiesen, dass sich Infraschall negativ auf den Körper auswirkt. Infraschall ist Schall, dessen Frequenz unterhalb der menschlichen Hörfläche, also unterhalb von 16…20 Hz liegt.

Infraschallwellen gehen zum Beispiel auch von Windrädern aus, denn diese verursachen Schallwellen unter 20 Hz. Windkraftanlagen strahlen ein breites Schallspektrum ab. Die emittierte (ausgesendete) Leistung beträgt einige Watt. Von dieser Leistung entfallen etwa 20 bis 50 Milliwatt auf den hörbaren Schallanteil.

Infraschall entsteht vor allem bei Windkraftanlagen mit Strömungsabriss-Regelung („Stall“ und „Active-Stall“). Diese Infraschallwellen kann der Mensch zwar nicht hören, doch sie können ihm schaden. Speziell wirken sich diese Schallwellen auf das Organ Herz aus. Besteht so gesehen gar die Möglichkeit, dass Windräder Herzkrankheiten verursachen können?

Weiterführende Informationen finden sich hinter dem Link. Beachte bitte auch die Download-Dokumente auf der verlinkten Seite.

LFU Brandenburg

Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Auch interessant

Information

Populär

Translate

Lass Dich inspirieren.

informativ und unverbindlich